Bayern

Rentner verurteilt

Moderatorin Hayali beleidigt - Geldstrafe

vor 7 Monaten

Ein 65-jähriger Rentner ist wegen Volksverhetzung sowie wegen Beleidigung der ZDF-Moderatorin Dunja Hayali zu 2.200 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte die Journalistin über Facebook wüst beschimpft. Hayali hatte Strafantrag gestellt.

Der Angeklagte habe Flüchtlinge pauschal als Invasoren und "rapefugees" bezeichnet und ihnen das Menschsein abgesprochen, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Außerdem habe der Waginger die ZDF-Journalistin Dunja Hayali als dreckige Systemnutte bezeichnet und damit massiv beleidigt.

Rentner bestritt Vorwurf der Volksverhetzung

Zu Beginn der Verhandlung bestritt der Angeklagte den Vorwurf der Volksverhetzung. Er habe lediglich rhetorische Fragen gestellt und in Facebook-Gruppen geschrieben, von denen er nicht wusste, ob sie öffentlich einsehbar waren. Die Beleidigungen räumte er ein. Er habe sich geärgert, weil im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer auf Leute wie die AfD-Politikerin Frauke Petry eingedroschen werde.

Mit der Strafe von 2.200 Euro folgte der Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Diese hatte ursprüngliche eine deutliche höhere Summe gefordert. Als strafmildernd wertete sie aber, dass der Angeklagte nicht vorbestraft sei und sich in der Verhandlung vernünftig präsentiert habe. "Ihre Meinung können Sie haben, aber Sie dürfen sich nicht so im Ton vergreifen", so der Staatsanwalt. Der Waginger kündigte an, sich auch künftig gegen die Schlechterstellung von Deutschen gegenüber Flüchtlingen wehren zu wollen. "Aber ich werde das nicht mehr mit Beleidigungen tun, sondern mit Vernunft, und vielleicht auch mit Humor." Eine Woche hat er nun Zeit, Rechtsmittel gegen die Entscheidung einzulegen.

Quelle: B5 Nachrichten
20.04.2017 - 11:00 Uhr

Schlagwörter:

BayernDas WichtigsteOberbayernTraunsteinUrteilDunja HayaliBeleidigungVolksverhetzungRentnerWagingTagesschau