Das Wichtigste

Anschlag von Berlin

Neue Spur zu Gefährder nach NRW?

vor 9 Monaten

Die Ermittler verfolgen im Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag eine neue Spur, die nach Informationen des ARD-Politmagazins report München nach Nordrhein-Westfalen führt.

Am Tatort in Berlin haben Polizisten nach Recherchen des ARD-Politmagazins report München unter dem Sattelschlepper ein Aufenthaltsdokument gefunden, das offensichtlich zu einem Gefährder aus NRW gehört.

Verdächtiger stand wohl in Kontakt zu salafistischen Predigern

Danach handelt es sich um den tunesischen Staatsbürger Aniz A. Der 24-Jährige gehört zu einer Gruppe rund um zwei Salafistenprediger aus Hildesheim und aus Duisburg. Vor wenigen Wochen haben Spezialkräfte dort Räumlichkeiten radikaler Prediger durchsucht. Diese seien auch vernommen worden. Die Prediger stehen zudem im Verdacht, für den sogenannten "Islamischen Staat" rekrutiert zu haben. Außerdem hatten sie möglicherweise Kontakt zu den Jugendlichen, die den Anschlag auf den Sikh-Tempel in Essen verübten.

Aniz A. stand nach Informationen von report München mit zwei dieser Prediger in engem Kontakt. Nach Recherchen von report München soll in die Gruppe ein V-Mann eingeschleust worden sein; er soll die Behörden vor Aktivitäten der Gruppe gewarnt haben. Seit dem Anschlag in Berlin fehlt von Aniz A. jede Spur.

Schlagwörter:

Das WichtigsteDeutschland & WeltBerlinAnschlagWeihnachtsmarktTäterSalafismusNRWPolizei